Agile! Welche Arbeitsprozesse haben Sie kürzlich modernisiert?

Niclas Pfüller, Geschäftsführer, Brose CZ

„Ich gehe dahin, wo der Puck sein wird – nicht dorthin, wo er war“, hat die Eishockeylegende Wayne Gretzky einmal gesagt. Genau danach handeln wir. So haben wir mit der TU München eines der modernsten Logistikkonzepte Europas entwickelt und bereits 2012 an unserem Standort Kopřivnice umgesetzt. Ansätze der Industrie 4.0 waren schon damals enthalten und werden seitdem ausgeweitet sowie weiterentwickelt. Ein ähnliches Konzept haben wir in unserem Werk Rožnov realisiert. Es ist zusätzlich mit einem vollautomatisierten Bestellsystem ausgestattet, das die Materialbeschaffung mittels Sensoren eigenständig steuert. In naher Zukunft nehmen wir eine innovative Produktionslinie in Betrieb, um Sitzstrukturen für einen Premium-Automobilhersteller in der Slowakei zu fertigen. Dabei werden kollaborierende Roboter und fahrerlose Transportsysteme unsere Mitarbeiter bei den Arbeitsschritten unterstützen.


Jakub Čapek, Geschäftsführer, Aspena

Unsere Strategie ist es, schnell und effektiv auf Kundenanforderungen zu reagieren: Wir alle sehen die Wirtschaft wachsen, die Arbeitslosigkeit sinken und die Lohnkosten steigen. Bei Aspena haben wir Kosten optimiert und gleichzeitig Prozesse effektiver gestaltet. Wir konzentrieren uns darauf, die Motivation der Mitarbeiter im Geschäftsmanagement zu stärken und haben Reserven in administrativen Prozessen gesucht. Rechtzeitig haben wir begonnen, eine Strategie der Verschlankung des administrativen Apparats zu implementieren. Wir gingen den Weg des „Cut the Middle Man“, das heißt, wir haben jedes Zwischenglied entfernt, das die Effizienz verringerte. Ins Jahr 2019 gehen wir als flexibel geführtes Unternehmen.


Arthur Braun, bpv BRAUN PARTNERS

Auch Anwaltskanzleien leben in der digitalen Welt, und wir folgen dem Trend bzw. versuchen, in manchen Bereichen voraus zu laufen. Eine zuverlässige elektronische Fristenverwaltung bei Tausenden Fristen im Jahr, aber auch Timesheet-Verwaltung und Rechnungstellung ist dafür die Grundlage. Für einen Office Manager bedeutet das aber auch einfachere Verlinkung von Veranstaltungen, Implementierung von internen Chats, natürlich DMS, aber alles muss schick, user-friendly und transparent sein. Dazu gehört, auch auf die Kollegen zu hören, neue und ungewöhnliche Ideen aufzunehmen und der Wille der gesamten Kanzlei, bei Innovationen vorne zu liegen. Auch kleine Änderungen und Vereinfachung von Prozessen benötigen die Einsicht und Motivation der Kollegen von den Gesellschaftern bis zu den Assistenten, damit die nicht immer einfachen Änderungen akzeptiert werden.


Filip Hradec, Tribe lead Corporate Daily Banking and Lending, Česká spořitelna

Die Česká spořitelna verändert sich in ihrer Firmenkultur durch die Entstehung der „Bank der Zukunft“. Sie basiert auf agilen Arbeits- und Organisationsprinzipien. Agilität heißt, Kunden schnell mit dem gesamten Angebot unserer Services zu betreuen. Agilität gibt klare Regeln für Abläufe und Zusammenarbeit. Wir möchten damit eine Kultur aufbauen, in der jeder weiß, was man von ihm erwartet und woran das Team arbeitet. Ein solches Arbeitsumfeld erfordert gewisse Änderungen der Denkweise. Niemand wartet auf ein fertiges Produkt, sondern arbeitet bei der Entstehung mit und übernimmt von Anfang an Mitverantwortung für das Ergebnis. Klassische hierarchische Strukturen werden durch Teams von Fachleuten aus verschiedenen Bereichen ersetzt, und diese Teams sind organisiert nach Kundenbedürfnissen, nicht nach Produkten.


Bildquelle Titelbild: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.