Interview mit der Deloitte-Chefin Diana Rádl Rogerová

Sie hat Ihr ganzes Berufsleben bei einem einzigen Unternehmen gearbeitet, 23 Jahre. Von Routine und Abgeklärtheit jedoch keine Spur. Wer mit Diana Rádl Rogerová eine Stunde im Gespräch verbringt, sitzt mit einer hochmotivierten, hochkonzentrierten Frau zusammen, die alle wichtigen Trends auf dem Radar hat. Und vielleicht gerade deshalb macht ihr das hohe Tempo im Business ernsthaft Sorgen.

Weiterlesen

Ich bin Ich, Martin Herrmann

Im Februar 2017 war Martin Herrmann auf dem ersten Titelbild der rundum erneuerten Plus zu sehen. In den letzten fünf Jahren erklomm er zielstrebig den Gipfel seiner beruflichen Karriere – seit April 2016 schließlich als Vertriebsvorstand der neu gegründeten RWE-Tochter innogy SE in Essen. Nebenbei – nicht zu vergessen – der Posten als innogy-CEO in Tschechien. Ein Manager mit Haut und Haaren, der aber vor einem halben Jahr von 180 auf null runtergefahren wurde. In „beiderseitigem Einvernehmen“, als innogy an E.ON ging. Eine spannende Ausgangssituation, um mit einem Ex-Top-Manager noch mal einen Blick zurück und einen Blick nach vorne zu richten.

Weiterlesen

E.ON Tschechien: CEO Martin Záklasník im Interview

Als er vor drei Jahren bei E.ON das Ruder übernahm, staunten viele nicht schlecht. Ein Top-Manager aus der Telekommunikation sollte den großen Energieversorger lenken!? Die Personalie Martin Záklasník war ein strategisches Statement. Denn die Branche und das Geschäft ändern sich grundlegend. Das hat der innogy-Deal zwischen E.ON und seinem Erzkonkurrenten RWE gezeigt. Mit welchem CEO kann es daher spannender sein, zwei Stunden zu verbringen?

Weiterlesen

Škoda-Chef Bernhard Maier: „Silodenken ist out, partnering ist key!“

Bernhard Maier hat die Führung von Škoda Auto 2015 mitten in der Dieselkrise übernommen und sollte die tschechische VW-Tochter auf einen neuen Kurs bringen. Dabei hat er 2018 mal eben das erfolgreichste Unternehmensjahr in der Škoda-Geschichte bewerkstelligt. Doch wie geht´s nun weiter mit der ganzen Branche und einem neuen Begriff von Mobilität?

Weiterlesen

Automobilzulieferer Alfmeier – Zwischen Verbrennungsmotor und E-Mobilität

Rund 2000 Mitarbeiter, 10 Standorte, 6 Länder, 3 Kontinente – das Unternehmen Alfmeier ist seit über 50 Jahren im Automotive-Business unterwegs. Trotz dieser Expansion ist Alfmeier ein Familienunternehmen geblieben, inhabergeführt. Ventile, Aktuatoren, Pumpen, Steuergeräte – viele Produkte sind Teile rund um den Verbrennungsmotor. Mit Gerhard Möller, dem Geschäftsführer des in Europa größten Produktionsstandortes Pilsen, haben wir über die Herausforderungen gesprochen, die ein Zulieferer in dieser Branche und in dieser Zeit bewältigen muss.

Weiterlesen

AI-Guru Pěchouček: „Über zwei Milliarden Arbeitsplätze verschwinden.“

Er ist ein internationaler Grenzgänger zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, Professor an der TU Prag (ČVUT), Leiter des Zentrums für künstliche Intelligenz, Vater mehrerer Startups und neuerdings Chief Technology Officer beim tschechischen Global Player Avast Software. Mit Michal Pechoucek über AI zu sprechen, heißt immer auch den Blick auf das große Ganze zu richten …

Weiterlesen

Mit den Technologien direkt im realen Betrieb vertraut machen

Die Attraktivität und die Qualität der technischen Fachausbildung stecken in Tschechien seit Jahren in der Krise. Das Problem ist erkannt, eine komplexe Lösung lässt noch auf sich warten. Wie die Schaeffler Gruppe sind viele selbst aktiv geworden und investieren Zeit, Kompetenz und Geld, um die Ausbildung zukunftsfähig zu machen.

Weiterlesen

Mit Yin & Yang in die digitale Zeit

Von Paris nach Pilsen – die meisten würden sich sicher in die umgekehrte Richtung wünschen. Nicht so Guillaume Chêne, der Chef von Makro bzw. Metro Cash & Carry in Tschechien und der Slowakei. Für die französische Einzelhandelskette Carrefourkam er in den 1990ern in die westböhmische Stadt. Was Chêne in den folgenden 20 Jahren erwartete, war eine steile Karriere im Einzel- und Großhandel in Tschechien. Und die echte Herausforderung, ein Handelsunternehmen mit vielentausend Mitarbeitern in die digitale Zeit zu führen.

Weiterlesen

Wissen, wohin die Reise geht

Peter Köhler verortet man dem Namen nach sofort nach Deutschland. Da kommt er auch her. Seine familiären Wurzeln liegen allerdings in Tschechien. Nach Umwegen über London und Österreich ist er dahin wieder „zurückgekehrt“. Mit Leoš Novotný setzt Köhler heute neue Standards im Personentransport und mischt von hier aus mit, wenn das Bahnbusiness in Europa Gleis für Gleis liberalisiert wird. Der Physiker und Banker ist heute Chef des tschechischen Bahn- und Busbetreibers Leo Express.

Weiterlesen

Großmeister der Automobilindustrie und Gründungspräsident der DTIHK

Was er in Sachen Auto anfasste, machte er groß. Zum Beispiel den Käfer in den USA als Leiter von „Volkswagen of America“ in den 60er Jahren, oder die Continental AG. Als Vorstandsvorsitzender stellte er bei Volkswagen schließlich die Weichen zu dem, was der deutsche Autobauer heute ist – einer der drei größten Autokonzerne der Welt. Ein wichtiger Schritt dahin: die Übernahme von Škoda. Carl H. Hahn war das Auto im wahrsten Sinne des Wortes in die Wiege gelegt.

Weiterlesen

Das Wort „Czexit“ ist bei uns übrigens verboten

Wirtschaftswissenschaftler, Minister, Berater, Verbandspräsident, ein Wirkungskreis in Europa und Übersee – Vladimír Dlouhý kann irgendwie alles, und er will vielleicht auch alles. Nach der Samtenen Revolution formte er als Wirtschaftsminister die neue Gestalt Tschechiens wesentlich mit. Und auch heute noch gehört er zu den tonangebenden Persönlichkeiten – nicht nur in Sachen Wirtschaft.

Weiterlesen

Diskutieren, wie sich die Visegrád-Staaten die EU vorstellen

Er ist laut F.A.Z.-Rangliste der wichtigste Ökonom Deutschlands. Die aktuellen Analysen der Wirtschaftspolitik und des Geschäftsklimas des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung sind für Politik und Wirtschaft Pflichtlektüre. Mit Clemens Fuest haben wir in Prag den Erfolg der deutsch-tschechischen Wirtschaft, die Visegrád-Staaten und die Zukunft der EU unter die Lupe genommen.

Weiterlesen

Niemals nur vom tschechischen Markt abhängig sein

Er hat einen Mittelschulabschluss und ist begeisterter Unternehmer, der auch gerne mal alles auf eine Karte setzt. Bisher konnte er – wie es aussieht – einen großen Bogen um den Misserfolg machen. Michal Navrátil (34 Jahre) kommt ursprünglich aus der „digital economy“. Vor fast vier Jahren ist er dann mit Haut und Haaren ins Handwerk eingestiegen. Im Interview mit der Plus erklärt Michal Navrátil auch, wie man einen kleinen tschechischen Tischlerbetrieb aus der Beinahe-Insolvenz auf internationale Märkte führt.

Weiterlesen

Sie nannten uns Amazonen

Liliana Berezkinová ist noch U30. Und dabei nicht nur Vorstandsvorsitzende ihrer Firma Nanopharma. Sie sitzt auch im Aufsichtsrat der biotechnologischen Gruppe SinBio, des Clusters Czechimplant und war bis vor kurzem auch im Vorstand des Verbands der kleinen und mittelständischen Unternehmen. Und doch kann man bei ihr keine dramatische Ämterhäufung diagnostizieren. Es ist Leidenschaft. In ihrem Job dreht sich alles um die kleinen Nanoteilchen und die Gesundheitswirtschaft. Im Interview spricht Lili Berezkinová auch darüber, wie sich eine kleine tschechische Nano-Firma auf internationalem Parkett durchsetzen konnte. Und warum sie seit der Geburt ihrer zweieinhalbjährigen Tochter plötzlich mehr Zeit hat.

Weiterlesen